C# Grundkurs mit Visual Studio 2019

In diesem C# Grundkurs werden die Grundlagen der Programmiersprache C# umfassend und kompakt vorgestellt. Ein Intensivtraining für Software-Entwickler in Firmen, die mit C# und Visual Studio professionell Windows-, Web-, Mobile-, Linux- und macOS-Anwendungen programmieren wollen. Zusammen mit dem C# Aufbaukurs wird der gesamte Sprachumfang von C# behandelt.

Dabei steht die Entwicklung von plattformübergreifenden Anwendungen mit einer grafischen Benutzeroberfläche mit der aktuellen Version von C# 8.0, Visual Studio 2019 und .NET Core 3.0 im Vordergrund.

C# ist eine moderne Programmiersprache, die ursprünglich für professionelle Windows- und Web-Anwendungen entwickelt wurde. Seit etwa 2013 kann man mit Xamarin auch Mobile-Anwendungen (iOS und Android) in C# programmieren. Mit dem seit Ende 2019 verfügbaren .NET Core 3.0 können auch plattformübergreifende Anwendungen (aber nicht mit WPF und Windows Forms) in C# entwickelt werden. Eine .Net Core Anwendung ist nach der Installation der entsprechenden Runtime-Bibliotheken unter Windows, Linux (x64/ARM32) und macOS lauffähig.

C# CSharp Kurs Grundkurs Training

Der Dozent Prof. Richard Kaiser hat bereits weit über 100 Seminare über C# und C++ für Firmen gehalten. Zu seinen Kunden gehören renommierte Weltkonzerne und kleine und mittelständische Unternehmen. Er kennt die Anforderungen der Praxis und geht sowohl in den grundlegenden Konzepten als auch in den Einzelheiten detailliert darauf ein.

Inhalt C# Grundkurs:

Die Inhalte (hier ausführlich als pdf) dieses Kurses können an die Wünsche der Teilnehmer angepasst werden.

1. Die Entwicklungsumgebung Visual Studio

Editor, Debugger, Intellisense, Projektmappen-Explorer, Tipps und Tricks, weniger bekannte features.

2. .NET-Steuerelemente für die Benutzeroberfläche

Dieses Thema kann mit WPF und Windows Forms durchgeführt werden.

  • Ein- und mehrzeilige Textboxen, Label
  • ListBoxen und ComboBoxen
  • Buttons und Ereignisse
  • CheckBoxen, RadioButtons, GroupBox und Panel
  • Hauptmenüs und Kontext-Menüs
  • Standarddialoge

3. Elementare Datentypen und Anweisungen

  • Variablen: Feld- und Instanzvariablen, Lokale Variablen, Typ-Inferenz mit var
  • Ganzzahldatentypen, implizite Konversionen, checked Kontext
  • Der Datentyp bool
  • Gleitkommadatentypen
  • Elementare Anweisungen (if, for, while usw.)
  • Der integrierte Debugger
  • Funktionen, Werte-, ref– und out-Parameter, Default-Argumente, benannte Parameter
  • Einfache Klassen, Instanz-Elemente, Garbage Collection und statische Elemente
  • Die Verwendung der .NET-Bibliotheken (z.B. Math)
  • Der Gleitkommadatentypen Decimal für exakte kaufmännische Rechnungen
  • Konstanten und readonly Feldvariable
  • Werttypen, Werte- und Verweissemantik, Aufzählungstypen
  • Die String-Klasse string
  • Überladene Methoden und Operatoren
  • Assemblies – Anwendungen und DLLs
  • Namensbereiche
  • Präprozessor-Direktiven

4. Arrays und Collection-Klassen

  • Eindimensionale Arrays und die foreach-Anweisung
  • Array-Funktionen für Verzeichnisse und Dateien
  • Die Basisklasse Array
  • Parameter-Arrays
  • Sequentielle Collection-Klassen: List<T> usw.
  • Generische Dictionaries, HashSet<T> und SortedSet<T>

5. .NET-Klassen zur Dateibearbeitung

  • Binärdateien und Textdateien
  • XML-Dateien
  • Serialisierung mit BinaryFormatter, SoapFormatter und XmlSerializer

6. Objektorientierte Programmierung: Verweisklassen

  • Felder und Methoden
  • Der Gültigkeitsbereich von Klassenelementen
  • Objekte, Datenkapselung und die Zugriffsrechte private und public
  • Datenkapselung mit Properties (Eigenschaften)
  • Der Aufruf von Methoden und der this-Verweis
  • Konstruktoren, der Standardkonstruktor, Objektinitialisierer, this-Konstruktorinitialisierer
  • Finalisierer
  • Statische Elemente, Konstruktoren und Klassen
  • OO-Analyse und Design: Der Entwurf von Klassen

7. Vererbung und Komposition

  • Die Elemente von abgeleiteten Klassen
  • Zugriffsrechte auf die Elemente von Basisklassen
  • Die Basisklasse System.Object und ihre Methoden
  • Vererbung bei Formularen in Forms-Anwendungen
  • OO-Design: Vererbung und „ist ein“-Beziehungen
  • OO-Design: Komposition und „hat ein“-Beziehungen
  • Konversionen zwischen abgeleiteten Klassen
  • Vererbung bei Werteklassen
  • Virtuelle Funktionen, späte Bindung und Polymorphie
  • Abstrakte Klassen und Methoden
  • Typprüfungen mit is und Typkonversionen mit as
  • Versiegelte (sealed) Klassen und Methoden

Beurteilungen durch Teilnehmer:

C# Grundkurs September 20171 (sehr gut)2345
Gesamtbewertungxxxxxx
Praxisbezugxxxxx
Kursunterlagenxxxxx
Fachkompetenz des Dozentenxxxxx

Zum C# Grundkurs:

Voraussetzungen: Interesse am Programmieren. Praktische Erfahrungen mit einer Programmiersprache (z.B. C, C++, C#, Java) sind hilfreich, aber nicht notwendig

Unterrichtsstil: Vortrag mit vielen Beispielen, die das Wesentliche auf den Punkt bringen. Eine ausgewogene Verbindung von Theorie und Praxis.

  • Zu Beginn eines neuen Themas wird zunächst ein Überblick über die Einsatzmöglichkeiten, Grundideen und die Syntax gegeben. Diese werden an sorgfältig ausgewählten und bewährten Beispielen illustriert.
  • Das Verständnis wird oft durch den Vergleich ähnlicher (auch älterer) Sprachelemente und ihrer Vor- und Nachteile vertieft. Dabei werden oft “best practises” empfohlen.
  • Falls die Teilnehmer ihr Wissen selbständig vertiefen wollen: Das Manuskript enthält zahlreiche praxisnahe Übungsaufgaben. Auf Wunsch können nach vorheriger Absprache auch Aufgaben aus der Arbeit der Seminarteilnehmer behandelt werden.

Flexibilität: Falls sich im Lauf des Seminars  zeigt, dass Grundlagen bei den Teilnehmern fehlen oder weitere Themen gewünscht werden, kann die Agenda auch noch während des Seminars an die Wünsche der Teilnehmer angepasst werden.

Manuskript: Ausführliche und detaillierte Schulungsunterlagen (ca. 200 Seiten) – Vollständiger Text, keine Powerpoint Folien, die nur Stichworte enthalten. Deshalb können die Kursunterlagen auch als Referenz bei der Arbeit verwendet werden.

Ort und Zeit: Dieses Seminar wird als Firmenseminar (inhouse) angeboten.

Dauer: 5 Tage

Kontakt: Prof. Richard Kaiser